Darf ich mich und meinen Verein kurz vorstellen?


Mein Name ist Gabriele Groß und ich bin seit 2010 aktiv im Tierschutz tätig.

Angefangen hat es schon viel früher, wo ich aber „nur“ Sachspenden gesammelt habe, weil meine damalige Hündin keine Pflegehunde geduldet hätte. Nach dem Tod meiner über alles geliebten Dogo Argentino Hündin Chiara fehlte mir einfach ein Hund. Ich hatte zwar Platz in meinem Haus, aber noch nicht in meinem Herzen, und deshalb holte ich mir die ersten zwei Pflegehunde aus Ungarn. Einer dieser beiden Hunde, nämlich meine Rottweiler- oder Brackenmixhündin Suzie, durfte dann bis zu ihrem Lebensende bei mir bleiben. Sie hat sich nicht nur einen Platz im Haus, sondern auch in meinem Herzen erobert.

Ich leistete also Vermittlungsarbeit für den ungarischen Tierschutz und versuchte, dort meinen Platz zu finden. Da ich persönlich nicht alle ungarischen Partner kennenlernen konnte und ich auch viel Wert auf Zuverlässigkeit lege, entschied ich mich letztlich für die direkte Zusammenarbeit mit Bora Horvath vom Verein Koborka. (Näheres zu diesem Verein finden Sie auf der HP von Koborka über unseren Link dazu).
Bei Koborka hat einfach von Anfang an alles gestimmt. Die Sympathie, die mittlerweile zur Freundschaft wurde. Die Tierpfleger/innen auf Koborka, die Hundetrainer, Pflegefamilien, und letztendlich natürlich unsere tatkräftige, etwas chaotische, aber dennoch (oder gerade deswegen?) sehr liebenswerte Bora sind wie eine zweite Familie für mich geworden.

Und natürlich auch die 60 - 80 Hunde, die auf Koborka leben, sind zu meiner großen Hundefamilie geworden. Einige sieht man nicht lange, andere begleiten uns etwas länger, und manche werden für immer auf Koborka leben. Und es ist schön, wenn man bei jedem Besuch die Fortschritte von so manchen schüchternen oder gar ängstlichen Hunden sieht.

Da eine Adoption eine endgültige Sache sein sollte, die dem Hund eine dauerhafte Familie bietet, in der er Sicherheit findet, ist es für mich sehr wichtig, dass ich mich auf die Angaben von Bora zu den Hunden, deren Charakter und zu ihrem Gesundheitszustand hundertprozentig verlassen kann. Und das klappt wunderbar. Deswegen kann ich auch garantieren, dass die Angaben, mit denen die Hunde in den Inseraten beschrieben werden, wirklich korrekt sind.

Um den Hunden noch besser und effektiver helfen zu können, habe ich im Sommer 2013 den Tierschutzverein dogNET-austria ins Leben gerufen.

Der Rehabilitationshof Koborka, Lovasberény. (Adresse: 8093 Lovasberény Pf. 27. Kender tanya, Ungarn) kann natürlich jederzeit besucht werden, Sie können die Hunde gerne auch dort kennenlernen und gegebenenfalls adoptieren.